Leuchtballturnier bei eisigem Wind

Bei eisigen Temperaturen aber klarem Himmel versammelte sich auch dieses Jahr wieder eine kleine Schar unerschrockener Golfkinder zum alljährlichen Leuchtballturnier auf dem Golfplatz Altenstadt. „Vom Schnee sind wir dieses Jahr verschont geblieben. Das haben wir schon ganz anders erlebt“, kommentierte Jugendwartin Christa Reichert die Wetterlage. Elf Kinder betrachteten interessiert die liebevoll dekorierten Tütchen mit Süßigkeiten. Heute kam es nicht aufs Gewinnen an – obwohl der große Adventskalender als Siegerpreis durchaus Begehrlichkeiten weckte – und kein Teilnehmer an der letzten Veranstaltung des Golfjahres würde leer ausgehen.

Fleißige Hände hatten die Bahnen 1 und 9 bereits mit einer Minimalbeleuchtung versehen, und die Fahnen waren mit blinkenden Lichtern ausgestattet. Sich in absoluter Finsternis auf dem eigentlich wohlbekannten Golfplatz zu bewegen, hat so seine Tücken. Und so war jedes Kind froh über die Taschenlampe, deren Lichtstrahl vor dem Schlagen auf den Golfball gerichtet war. Neu in der Riege der Helfer war Phillip Graf, der frisch gebackene Golf-Hessenmeister (AK 14). Er ließ es sich nicht nehmen, den Nachwuchs zu begleiten.

Gegen die ungemütlichen Temperaturen halfen Kinderpunsch und Glühwein, und auch die Hot Dogs wurden gerne genommen. Selbstverständlich war warme Bekleidung unerlässlich. Ein Junge hat keine Handschuhe dabei? Da finden wir doch sicher etwas. Und auch wenn ein Handschuh schwarz und der andere hell war, warm hielten sie trotzdem.

Mancher Autofahrer, der auf der neben dem Golfplatz verlaufenden Landstraße unterwegs war, hat sich vielleicht über die roten oder grünen Punkte gewundert, die durch die Luft sausten. Denn die speziell für dieses Turnier verwendeten Bälle leuchten nach dem Schlagen circa fünf Minuten lang. So lassen sie sich auch im Stockdunklen gut wiederfinden.

Nach dem Verteilen der Präsente standen Eltern, Kinder und Betreuer noch eine Weile zusammen. Christa Reichert machte Werbung für das Mentaltraining, das in Kürze wieder beginnen wird. Denn gerade die Winterzeit ist wichtig als Vorbereitung für einen erfolgreichen Start in die Saison 2019.

Bericht: Trudy Mielke